Installation von PV-Anlagen auf dem Betriebsgelände des Klärwerks Minden-Leteln

Arbeitsgebiet: Innovative Verfahren der Energie

Kurzbeschreibung

Die Städtischen Betriebe Minden betreiben das Klärwerk Minden-Leteln und planten an dem Standort Photovoltaikanlagen zu installieren. Im Rahmen einer Energiestudie wurde die wirtschaftliche Machbarkeit dargelegt.

Im Rahmen der Energiestudie wurden die Potenziale und die Wirtschaftlichkeit für insgesamt 12 Gebäude- und Freiflächen betrachtet. In dem Ergebnis der Studie wurden 4 Dachflächen und eine Freifläche als wirtschaftlich und betrieblich sinnvoll eingestuft.

Nach einer statischen und wirtschaftlichen Prüfung entschied man sich für den Bau von zwei PV-Anlagen.

Auf einer momentan ungenutzten Grünfläche innerhalb des Klärwerksgeländes wurde eine aufgeständerte Freiflächenanlage installiert. Die PV-Anlage wurde mit sieben dezentralen Wechselrichtern und einer Blitzschutzanlage ausgestattet. Weiterhin wurde auf einem Betriebsgebäude eine PV-Aufdachanlage errichtet. Die PV-Aufdachanlage wurde auf das Satteldach der Flockungsfiltration montiert und mit einem Wechselrichter ausgerüstet. Eine bestehende Blitzschutzanlage wurde den neuen Anforderungen angepasst.

In Summe wurden 624 PV-Module installiert, welche bei einer Leistung von 250 Wpeak eine Gesamtleistung von 156 kWpeak erreichen.

Projektdaten

Außenanlage

  • Abmessung Module: 1600 x 1000 mm
  • Leistung je Modul: 250 Wpeak
  • Anzahl Module: 550
  • Gesamtleistung: 138 kWpeak
  • Anzahl Reihen: 8
  • Aufstellungswinkel: 25°
  • Abstand Modulreihen: 4 m
  • Anzahl Wechselrichter: 7 Stück

Aufdachanlage

  • Abmessung Module: 1600 x 1000 mm
  • Leistung je Modul: 250 Wpeak
  • Gesamtleistung: 18 kWpeak
  • Anzahl Module: 72
  • Aufstellungswinkel: 22°
  • Anzahl Wechselrichter: 1 Stück

Projektdaten

  • Fachplanung verfahrens- und maschinentechnische Ausrüstung sowie EMSR-Technik (Lph. 3-8, 1-2 durch Studie)