Umbau des Förder- und Verladesystems für entwässerten Klärschlamm auf der Kläranlage Salzgitter-Nord

Arbeitsgebiet: Schlammtransport und -lagerung

Kurzbeschreibung

Das vorhandene, rd. 20 Jahre alte Schlammverladesystem warf den entwässerten kommunalen Klärschlamm in zwei Container mit je 10 m³ ab, welche fünf Mal die Woche entleert werden mussten. Die Fördertechnik sowie die Schlammverladung sollten automatisiert werden.

Daher wurde im Anschluss an die Erneuerung der Entwässerungszentrifugen ein neues redundantes Austragssystem (horizontale und vertikale Spiralförderer) sowie ein 130 m³ Schlammsilo mit hydraulischem Schubboden errichtet. Zusätzlich wurde noch ein Notabrufsystem installiert.

Das Schlammsilo ist über einer LKW-Waage errichtet, wodurch eine gezielte Beladung inkl. Erstellung der Wiegescheine ermöglicht und eine Überladung der Entsorgungsfahrzeuge ausgeschlossen wird.

Technisches Konzept

Austragssystem:
Förderung des entwässerten Klärschlamms über 8 Förderschnecken (2 Vertikalförderer)

Brückenwaage:
LKW-Waage zur automatischen Befüllung der Fahrzeuge und Erstellung der Wiegescheine

Fahrsilo:
1 Schlammsilo mit 130 m3 Inhalt, unterfahrbar mit hydraulischem Schubboden
Die Herstellung und Aufstellung des Silos ist in einem Video des Herstellers zu sehen, dass Sie sich hier ansehen können.

Wichtige Projektdaten

Schlammförderung:
Schlammdurchsatz                    7 m³/Bh
Förderhöhe                                   rd. 16 m
Bemessungsfracht                 1.800 tTS/a

Schlammspeicherung:
Speichervolumen                           130 m³
Durchmesser                                    4,15 m
Verladezeit LKW                       rd. 10 min

Leistungsumfang

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke (Lph. 2 – 8, örtl. Bauüberwachung)
  • Fachplanung verfahrens- und maschinentechnische Ausrüstung sowie EMSR-Technik ( Lph. 2 – 8 (außer 4))
  • Tragwerksplanung (Lph. 2 – 8)
  • Inbetriebnahme