Kapazitätserhöhung und Sanierung einschl. verfahrenstechnischer und energetischer Optimierung auf der Zentralen Kläranlage Wathlingen

Arbeitsgebiet: Energie-Prozess- und Betriebsoptimierung

Kurzbeschreibung

Die Kläranlage Wathlingen stammt ursprünglich aus dem Jahr 1963 und ist mehrfach baulich angepasst worden. Dennoch war sie nicht mehr in der Lage, ihre Überwachungswerte mit ausreichender Sicherheit zu gewährleisten. Auf der Grundlage einer Planung der PFI ist die Anlage daher durch den Bau eines Belebungsbeckens von 15.000 EW auf einen Anschlusswert von 22.000 EW erweitert worden. Im gleichen Zuge erfolgte eine Sanierung des Bestandes und eine umfassende verfahrenstechnische und energetische Optimierung der Anlage. So wurden in das neue Belebungsbecken energieeffiziente Membranplattenbelüfter eingebaut und eine Pfropfenströmung eingerichtet. Außerdem wurde bei der gewählten intermittierenden Nitrifikation/Denitri-fikation auf Rührwerke verzichtet. Stattdessen erfolgt in den Deni-Phasen eine Umwälzung durch kurzzeitige Impulsbelüftung. Durch diese Maßnahmen wurde eine deutliche Einsparung an Belüftungsenergie erzielt.

Zur weiteren Verbesserung der Energiebilanz ist in die Kläranlage zudem sowohl eine Photovoltaik- wie auch eine Windkraftanlage integriert worden.

Technisches Konzept:

Neubau eines Rechengebäudes mit Abluftbehandlung

  • Neubau einer belüfteten Sand- und Fettfanganlage
  • Neubau eines Schmutzwasserpumpwerkes und einer Fäkalschlammannahmestation
  • Neubau eines Belebungsbeckens (3.800 m³ Volumen) ausgerüstet mit Membranplatten-belüftern
  • Neubau eines Maschinengebäudes für Gebläsestation (4+1 DeltaBlower) und Notstrom-aggregat
  • Umfassende Erneuerung und Erweiterung der Elektrotechnik einschl. Notstrom
  • Umfassende Erweiterung und Neugestaltung des vorhandenen Betriebsgebäudes
  • Anpassung der verbindenden Rohrleitungen, der Straßen und der Zaunanlage
  • Neubau einer Photovoltaikanlage, 450 m², 64 kWp
  • Neubau einer Windkraftanlage, 800 kW

Leistungsumfang

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke (Lph. 1 – 9 komplett, örtl. Bauüberwachung)
  • Fachplanung verfahrens- und maschinentechnische Ausrüstung sowie EMSR-Technik (Lph. 1 – 9 komplett)
  • Tragwerksplanung (Lph. 1 – 6 komplett)
  • Bestandspläne, Betriebsanweisung, Ex-Schutzdokument, Genehmigungnach BImSchG (Windkraft)