Machbarkeitsstudie zur Spurenstoffelimination auf der Kläranlage Bielefeld-Brake

Arbeitsgebiet: Spurenstoffeliminations- und Filtrationsanlagen

Beschreibung der Maßnahme

In der Studie wurden folgende Schwerpunkte betrachtet:

  • Feststellen der Kläranlagenbelastung
  • Feststellen der Spurenstoffbelastung des Kläranlagenablaufes
  • Feststellen der Spurenstoffbelastung des Vorfluters oberhalb und unterhalb der Kläranlageneinleitung
  • Feststellen der Abwasserbelastung des Vorfluters
  • Vergleichen der festgestellten Belastungen mit in der Fachwelt diskutierten Konzentrationen
  • Erarbeiten von fünf anlagenspezifische Verfahrensvarianten zur Spurenstoffelimination
  • Vergleich der Verfahrensvarianten über PKBW, Bewertungsmatrix und Sensitivitätsanalysen
  • Herausarbeiten einer anlagenspezifischen Vorzugsvariante zur Spurenstoffelimination

Technisches Konzept

Vorzugsvariante:

  • Filtration mit granulierter Aktivkohle (GAK)

Entscheidungsgrundlage:

  • kein verfahrenstechnischer Mehraufwand im Vergleich zur bestehenden Flockungsfiltration
  • sehr geringe Investitionskosten, da die vorhandene Flockungsfiltration genutzt werden kann
  • aktuelle Projekte versprechen positive Kostenentwicklung bezüglich des Betriebsmittelverbrauches

Ausgeführter Leistungsumfang

  • Vorstudie zur Verfahrensauswahl und  abwassertechnische Bemessungen
  • Betrachtung von fünf verfahrenstechnischen Varianten einschließlich Kostenbetrachtung, Sensitivitätsanalyse und Aufstellung einer Bewertungsmatrix
  • Ableitung einer Vorzugsvariante