Erneuerung der Klärschlammentwässerung auf der Kläranlage Minden-Leteln

Arbeitsgebiet: Entwässerungsanlagen

Kurzbeschreibung

Die vorhandene, über 20 Jahre alte Schlammentwässerung mit 2 Kammerfilterpressen war abgängig. Auf Grundlage verschiedener Versuche auf der Kläranlage und einer Kostenvergleichsrechnung im Zuge des Vergabeverfahrens stellte sich die Horizontal-Hydraulik-Filterpresse (Bucher) als geeignetste Entwässerungsmaschine heraus. Daher wurde das bestehende Entwässerungsgebäude saniert und dort drei Siebbandpressen installiert.

Der vorhandene Schlammeindicker wurde zu einem vollständig durchmischten Schlammspeicher zum Qualitäts- und Mengenausgleich umgerüstet, indem die Kräl- und Räumeinrichtung demontiert und Rührwerke eingebaut wurden. Die Förderung und Verladung des entwässerten Schlammes wurde komplett neu konzipiert. Der entwässerte Schlamm wird auf einem neuen überdachten Schlammlagerplatz bis zur Abfuhr zwischengelagert.

Technisches Konzept

Schlammspeicher

  • Umrüstung eines Schlammeindickers mit ca. 1.500 m3 Inhalt

Schlammentwässerung

  • 3 Horizontal-Hydraulik Filterpressen (Bucher) mit je 10 bis 20 m3/h Durchsatzleistung je nach Betriebsdauer, Dickschlammförderung mit Spiralförderern

Schlammabfuhr

  • Zwischenspeicherung bis zur Abfuhr auf einem Schlammlagerplatz mit einer Kapazität von 2 Wochen

Filtratspeicher

  • Weiternutzung eines Filtratspeichers mit 250 m3 Inhalt

Projektdaten

Schlammentwässerung
Schlammdurchsatz           30 – 60 m³/Bh
Trockensubstanzgehalt        30 – 33 %TR
Schlammmenge                    2.800 t TR/a

 Leistungsumfang

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke (Lph. 1 – 8 komplett, örtl. Bauüberwachung)
  • Fachplanung verfahrens- und maschinentechnische Ausrüstung sowie EMSR-Technik (Lph. 1 – 8 komplett)
  • Inbetriebnahme