Stromerzeugung aus Abwärme

Gasmotoren erreichen heute bereits elektrische Wirkungsgrade von über 40%. Dies gilt allerdings nur für den Einsatz von großen Motoren unter optimalen Betriebsbedingungen. Mikrogasturbinen sind robust und unempfindlich gegenüber niedrigen oder schwankenden Methangehalten, allerdings ist ihr Wirkungsgrad geringer als der von Gasmotoren. Sehr hohe Wirkungsgrade lassen sich mit Brennstoffzellen erreichen, wobei allerdings ein hoher Aufwand für die Gasreinigung betrieben werden muss. Interessant erscheint die Kombination der oben genannten Verfahren mit einem nachgeschalteten Prozess, in dem ein Teil der Abwärme des Primärprozesses für die Stromproduktion genutzt wird. Dies kann beispielsweise mit dem Organic-Rankine-Cycle (ORC) oder einem Steam-Rankine-Cycle (SRC) erfolgen. Obwohl diese Prozesse alleine nur einen elektrischen Wirkungsgrad von 10 bis 20% haben, ergeben sich in Kombination mit einem Gasmotor Gesamtwirkungsgrade von bis zu 50%.

Die PFI plant und erstellt für Sie:

  • Machbarkeitsstudien Wärmenutzung
  • Wärmebilanzierungen sowie Gesamtenergieoptimierungen
  • Anlagen zur Stromerzeugung aus Abwärme
Schlagworte: Strom aus Abwärme, ORC, SRC, Dampfmotor