Klärschlammfaulung

Bei der Schlammstabilisierung wird der organische Anteil von Klärschlamm biologisch abgebaut, wodurch spätere unkontrollierte Umsetzungsprozesse vermieden werden. Auf kleinen Anlagen stellt die aerobe Stabilisierung den wirtschaftlichsten Prozess dar. Das Ziel der Energieverbrauchsreduzierung sowie steigende Energie- und Entsorgungspreise sorgen dafür, dass auch auf kleineren Kläranlagen durch die anaerobe Stabilisierung Faulgas zu erzeugen wirtschaftlich ist. Die damit verbundene Strom- und Wärmeproduktion stellt die beste Energieoptimierungsmaßnahme dar, die man auf einer Kläranlage umsetzten kann. Neben dem Neubau kommt der Sanierung und Optimierung bestehender Anlagen große Bedeutung zu, da eine Verbesserung des Faulprozesses zu einer erhöhten Energieproduktion wie zu einer Verringerung des zu entsorgenden Schlammvolumens führt.

Die PFI plant und erstellt für Sie:

  • Machbarkeitsstudien Klärschlammfaulung
  • Wirtschaftlichkeitsvergleiche auf Basis detaillierter Gesamtkostenberechnungen
  • Klärschlammentsorgungskonzepte
  • Faulbehälter in verschiedensten Ausführungsformen
  • Kostengünstige Konstruktionen ohne Einschränkung der Betriebssicherheit
  • Innovative Verfahren der Schlammdesintegration
  • Anlagen zur Faulgasspeicherung und -verwertung sowie zur Wärmenutzung (siehe Bereich Energie)